Schützengesellschaft Börnste e. V.  1751

Museum

Die Protokollbücher / Buch 2

 

1976
Seite 131 - 136

 

Jahreshauptversammlung

Am 3. Januar 1976 fand in der Gaststätte Haus Waldfrieden die Jahreshauptversammlung für das Schützenjahr 1975 statt.

Um 20.00 Uhr eröffnete der Vorsitzende die Versammlung und begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder. Einen besonderen Gruß erbot er seiner Majestät Franz Wieschhörster und dankte für seine milde Regentschaft. Der Vorsitzende bat die Versammelten  sich von den Plätzen zu erheben um der Verstorbenen und Gefallenen zu gedenken.

"Das Schützenjahr wird mit heutiger Versammlung seinen Abschluß finden" sagte der Vorsitzende und bedankte sich bei allen, die zum Gelingen der Feste beigetragen hatten. 

Im Anschluß hieran wurde der Kassenbericht und das Protokoll vorgetragen. Die zum Kassenprüfer gewählten Herren Bernhard Brambrink und Josef Lewe bestätigten die Richtigkeit der Kasse und beantragten Entlastung des Vorstands, die einstimmig erteilt wurde.

Die turnungsgemäß ausscheidenen Vorstandsmitglieder Ludger Kuhmann und Willi Wieschhörster wurden einstimmig wiedergewählt. Jungschützenoffizier Heinz Lewe stellte sein Amt zur Verfügung. Nach guter Zusprache und einstimmiger Wiederwahl blieb er doch noch Offizier für das Jahr 1976.

Für das Jahr 1976 wurde das Schützenfest von den Versammelten auf den 16. und 17. Mai festgelegt. Den Beitrag für das Schützenjahr legte man auf 4,00 DM fest.

Heftig diskutiert wurde im Anschluß über die Festlegung des Schießgeldes. Nach langem Hin und Her einigte sich die Versammlung. Das Schießgeld soll bei einer Vorstandsversammlung festgelegt werden.

Während der Versammlung wurden einige Runden Bier vom König, Festwirt, Hausherrn und der Molkereigenossenschaft spendiert.

P.S.  Die Fahnenoffiziere wurden für ein weiteres Jahr in  ihrem Amt bestätigt.

Um 22.45 Uhr bedankte sich der Vorsitzende Herr Heinrich Gövert für die rege Beteiligung und beschloss die Versammlung.

 

Vorstandsversammlung

Kurz vor dem Schützenfest wurde eine Vorstandsversammlung einberufen. Das Programm fürs Fest wurde mit dem Vereinswirt Herrn Anton Wiemann zusammengestellt, daß wie in den Vorjahren den gleichen Lauf nehmen sollte. Für den Unterhaltungsteil wurde die Stadtkapelle Dülmen bestellt.

Der frühere Amtsdirektor Karl Hullermann sagte zu, am Montagnachmittag bei der Gefallenenehrung die Ansprache zu halten.

 

Schützenfest 1976

Das Schützenfest 1976 fand am 15.,16. und 17. Mai statt. Man war schon lange kein gutes Wetter mehr gewohnt, aber dies war in diesem Jahr der Fall und der Durst entsprechend. "Es war ein gutes Schützenfest bei herrlichem Schützenwetter" freute sich Vorsitzender Heinrich Gövert und auch Festwirt Anton Wiemann, an dessen 25 Meter langer Theke im Festzelt stets lebhaftes Gedränge herrschte, machte einen durchaus zufriedenen Eindruck.

Eingeleitet wurde das Fest mit einem Ball am Samstagabend. Nach einer Gemeinschaftsmesse am Sonntagmorgen traf man sich bei einem Basar zugunsten der Dülmener Sorgenkinder. Die Erzieherinnen des Kindergartens boten Selbstgewerkeltes an und nahmen 1200,00 DM ein. Hierzu kam der Erlös einer am Montagnachmittag veranstalteten amerikanischen Versteigerung eines Stofftieres, so daß insgesamt 1400,00 DM auf das Konto der Dülmener Sorgenkinder gingen.

Lange wurde am Sonntagnachmittag um die Königswürde gerungen. Der Vogel erwies sich als außerordentlich zäh und ließ sich erst am späten Nachmittag das Lebenslicht ausblasen. Den letzten Schuß feuerte Eduard Bürgel ab, der sich Thea Brambrink zur Mitregentin erkor.

Anwärter auf die Königswürde war auch deren Ehemann Heinz Brambrink, dessen Vater Franz Brambrink vor 50 Jahren König der Börnster Schützen war und anläßlich dieses Jubiläums auch eine stattliche Spende für die Gestaltung des Kriegerehrenmals leistete. Stimmung und gute Laune herrschten auch abends beim Königsball.

Bei der Gefallenenehrung am Montagnachmittag hielt der frühere Amtsdirektor und jetzige Beigeordnete der Stadt Dülmen Karl Hullermann eine Ansprache. Die Damen trafen sich zum "Kaffeeklatsch" mit Verlosung und nahmen daran zahlreich teil.

Am Abend eilten Schützen und Gäste zum Festball, der für die ganz standfesten erst am Dienstagmorgen zu Ende war.

 

Tätigkeitsbericht

Kurz vor dem Schützenfest wurde von einigen Mitgliedern das Kriegerdenkmal umgestaltet. Alte Pflanzen wurden ausgerodet und mußten durch neue ersetzt werden. Der Pflanzenbedarf am Kriegerdenkmal ist jedoch so groß, daß zunächst erst einige Sträucher angepflanzt wurden. Wegen der kohen Kosten soll die Bepflanzung im nächsten Jahr vervollständigt werden. Im Laufe des Sommers wurde der Schützenplatz abgemäht sowie der untere Anlagenteil gereinigt.

 

Jahreshauptversammlung

Am 29.12.1976 fand die Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Haus Waldfrieden statt. Der Vorsitzende H. Gövert eröffnete gegen 20.00 Uhr die Versammlung und begrüßte die zahlreich erschienen Mitglieder. Ein besonderer Gruß und Dank galt seiner Majestät Eduard Bürgel, dem er für seine erfolgreiche Regentschaft, die nicht unwesentlich zum Gelingen des Festes beigetragen hat, dankte. Anschließend erhoben sich die Versammelten von ihren Plätzen, um die Gefallenen und Verstorbenen zu ehren.

Nach einer kurzen Diskussion ging es dann in der Tagesordnung mit dem Kassenbericht und dem Verlesen der Protokolle weiter. Als Kassenprüfer fungierten H. Kuhmann und K. Stegemann. Nach eingehender Prüfung wurde die Entlastung einstimmig erteilt.

In Punkt Vorstandswahlen gab es folgende Neuerungen. H. Gövert wurde für weitere 4 Jahre in seinem Amt bestätigt. Als weitere Mitglieder wurden Fr. Wilde und H. Lewe in den Vorstand gewählt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden ernannten die Mitglieder J. Lücke. Außerdem nominierte man Fr. Wilde zum Offizier. H. Potthoff zum Offizier der Jungsschützen und L. Weiling zum stellvertretenden Offizier der Jungschützen, der auch als Stellvertreter der Fahnenoffiziere bestellt ist. Fahnenoffiziere der nächsten Jahre sind P. Brambrink, P. Wieschhörster und H. Sträter.

Das kommende Schützenfest wurde auf den 14. 15. und 16. Mai festgelegt. Der Beitrag beträgt 5.00 DM und die Schussgebühr 3,00 DM. Die Austragung des Festes wurde, wie schon in den Jahren zuvor, dem altbewärten Gastronom Anton Wiemann anvertraut. Zum Ehrenmitglied wurde Herr Böinghoff ernannt. Außerdem wurde der Kauf von Anstecknadeln für den Vorstand beschlossen. Gegen ca. 22.00 Uhr bedankte sich der alte und neue Vorsitzende für die rege Beteiligung und schloss die Hauptversammlung.

 

 

    1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958
   
1959 1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968
1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978
1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987  
 

Klickt auf die Jahre und Ihr gelangt zu den entsprechenden Berichten.

...........................................................................................................................................................................................

Wat loos?  2   Nah denn ...

 
 
 
 
 
 
 
 
Besucher seit dem 01.01.2015:  344386               Gerade online:  9               Besucher heute: 2                      Besucher gestern:  87