Schützengesellschaft Börnste e. V.  1751

Museum

Die Protokollbücher / Buch 3

 

2001
Seite 83 - 100

 

Generalversammlung 2001

 

Ein ereignisreiches Jahr lag vor uns, als Josef Lücke am 6.1.2001 die Jahreshauptversammlung im Hause Waldfrieden eröffnete.

And die 100 Teilnehmer, Vereinsmitglieder und Gäste waren zu dieser letzten großen Zusammenkunft vor dem Jubiläum erschienen, so auch Festwirtsehepaar Anne und Hans-Josef Kipp, Franz und Ralf Overbeck, unser Bäcker und Konditor Paul Schulze Berning, sowie die Dülmener Presse.

Ein besonderer Gruß galt dem amtierenden Königspaar Dirk Wieschhörster und Iris König sowie den Ehrenmitgliedern Paul Mühlenbäumer und Ludger Kuhmann.

In Stille gedachte man den Verstorbenen und Gefallenen der Bauerschaft.

Nach einem kurzen Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2000 wurde von Heinz Potthoff das Protokoll verlesen. Erinnerungen an gelungene Veranstaltungen und Aktivitäten, aber auch intensive Vorbereitungsarbeiten im Hinblick auf unser Jubiläum wurden so nochmals wach. Eine positive Bilanz konnte auch Bernhard Gövert mit seinem Kassenbericht vorlegen. Auf Antrag von Heinz Brambrink und Viktor Weiling als verantwortliche Kassenprüfer wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Als neuer Kassenprüfer wurde Bernhard Krunke gewählt. 

Josef Lücke, der weit mehr als 20 Jahre Vorstandsarbeit leistet, sowie Frank Brambrink und Clemens Wilkens stellten ihre Ämter zur Verfügung. Aber nach dem Motto "kein Kutscher wird die Pferde wechseln, wenn das Gespann erfolgreich unterwegs ist", dauerte es nicht lange, bis Wiederwahl beantragt wurde. Alle drei wurden per Akklamation für eine weitere Periode in ihren Ämtern bestätigt. Alle Fahnenoffiziere versehen auch im kommenden Jahr ihren Dienst. Unsere Fahnenschläger erhalten Unterstützung durch Karsten Geilmann und Guido Wilde. Sie übernehmen 2001 diese Aufgabe für die amtierenden Thronmitglieder Dirk und Roland Wieschhörster.

Vereinsbeitrag und Eintrittsgeld bleiben unverändert, auch der Jubiläumsbeitrag soll im kommenden Jahr noch beibehalten werden.

Umfassend wurde nun der Ablauf unseres Jubiläumsschützenfestes, das auf Beschluss der Vereinsmitglieder in der Zeit vom 18. - 21. Mai stattfinden soll, vorgestellt.

Begonnen wird am Freitag, 18. Mai, um 18.00 Uhr im erweiterten Festzelt (700 m²) mit einem feierlichen Gottesdienst, in dem auch die neue Vereinsfahne gesegnet werden soll. Ein kleiner Umtrunk soll sich anschließen.

Am Samstag, 19. Mai, ist um 13.00 Uhr das Antreten des Jubiläumszuges vorgesehen, zu dem 11 Gastvereine ihre Teilnahme zugesagt haben. 4 Musikkapellen werden für die musikalische Begleitung sorgen. Nach der Begrüßung der Gäste und den Festansprache erfolgt nach den Planungen ein großer Umzug durch Teile der Bauerschaft zum Festplatz. Zum Kaiserschießen werden alle ehemaligen Börnster Schützenkönige eingeladen. Der Samstagabend soll dann unter der Regie des Kaiserpaares stehen. Die folgenden Schützenfesttage werden keine Änderung erfahren.

Am Sonntagnachmittag wird wie jedes Jahr ein neuer König ermittelt, am Montagnachmittag findet das traditionelle Kaffeetrinken, die Kranzniederlegung am Ehrenmal und am Abend der Schützenfestausklang statt.

Auf dem traditionellen Seniorennachmittag am 1. März im Hause Waldfrieden soll unsere Vereins- und Heimaltchronik vorgestellt werden.

Die Börnster Sternsinger sammelten 2286,53 DM, ein zweifellos gutes Ergebnis.

Gegen 21.00 Uhr konnte Josef Lücke die Generalversammlung mit den besten Wünschen für das Jubiläumsjahr schließen und zum Winterfest überleiten. Hier konnten der eine oder andere Punkt auch an der Theke diskutiert und Anregungen zum Jubiläum aufgenommen werden. Weit nach Mitternacht endete dieser Abend.

 

Buchvorstellung

Das Interesse war groß, als am 1. März im Hause Waldfrieden unsere Vereins- und Heimatchronik der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Nicht nur die Börnster Senioren, sondern auch Vertreter der Stadt Dülmen, unter anderem Herr Bürgermeister Püttmann und Herr Dr. Hemann, Stadtarchivar und Mitautor, Herr Kötters, Pressesprecher der Stadt Dülmen, sowie Herr Ramberg von der Dülmener Zeitung, aber auch Herr Ridder, ebenfalls Mitautor des Buches und ehemaliger Börnster, waren der Einladung, wie sie sagten, gerne gefolgt.

Gespannt lauschte man den Worten von Josef Lücke, der über den Werdegang des Buches berichtete und sich bei den Mitgliedern des Arbeitskreises sowie den Autoren für das Zustandekommen des Werkes bedankte.

In der Dülmener Zeitung hieß es zur Buchvorstellung in einer Schlagzeile: "Aus einem Haufen Steine ein Haus gebaut", auf einer Internetseite der Stadt Dülmen stand: "Zum Börnster Jubiläum ein dickes Buch". Der weitere Text lautet: "Das Buch wiegt zweieinhalb Pfund und sein Inhalt ist nicht weniger schwerwiegend: 250 Jahre Schützengesellschaft Börnste e. V. - Eine Vereins- und Heimatchronik. Zum anstehenden Jubiläum hat der Schützenverein mit viel Fleiß und Engagement der Beteiligten dieses Werk erstellt und jetzt bei seinem traditionellen Seniorennachmittag vorgestellt.

Vorsitzender Josef Lücke rückte mit verständlichem Stolz das neue Buch in den Mittelpunkt des gemütlichen Nachmittags bei Kaffee und Kuchen im Haus Waldfrieden. Zu der Video-Präsentation durch den Autor Heinz Pottfoff war auch Bürgermeister Jan Dirk Püttmann eingeladen und gerne gekommen. Er sei, sagte er, von dem umfangreichen Werk der Börnster über Börnste mächtig beeindruckt. Auch der Ex-Bürgermeister und Ex-Börnster Karl Ridder war begeistert.

Und natürlich die anwesenden Börnster, die auf der großen Leinwand gleich mitlesen und die Bilder betrachten konnten, als Heinz Potthoff mit Hilfe moderner Technik in dem Werk geblättert, wichtige Hinweise gegeben und auf besonders interessante Beiträge aufmerksam gemacht hatte. Josef Lücke erinnerte an das Zustandekommen, bedankte sich beim Arbeitskreis und allen Beteiligten und wandte sich besonders an den anwesenden Stadtarchivar Dr. Friedrich Wihhelm Hemann, "der uns sehr behilflich war".

Das mehr als 450 Seiten umfassende Buch, das viel Geschichtliches, aber auch viele Geschichten aus der Bauerschaft enthält, kostet 35 Mark.

Der sich anschließende Verkauf der Bücher funktionierte, wie man in Börnste zu sagen pflegt: "wie am Schnürchen".

Für den nachgelagerten Verkauf und die Auslieferung der Bücher werden sämtliche Vorstandsmitglieder in die Pflicht genommen.

Berichte rund um die Vereins- und Heimatchronik

- Zum Börnster Schützenjubiläum ein dickes Buch / Streiflichterbericht März 2001

- Aus Haufen Steine ein Haus gebaut / Bericht der DZ vom 3.3.2001

- Umfangreiche Chronik / Bericht der DZ vom 18.5.2001
   
   

Jubiläumsschützenfest

Mit einem Festgottesdienst, zelebriert von Herrn Dechant Dr. Hans Döink, begannen die Feierlichkeiten zum 250-jährigen Bestehen unserer Schützengesellschaft. Bis auf den letzten Platz war das festlich geschmüchte Zelt gefüllt. Ein mit frischen Blumen geschmücktr Altarbereich, eingerahmt von den Fahnen des Vereins, machte auch jedem Besucher das Außergewöhnliche dieses Tages deutlich, auf das auch Herr Dr. Böink in seiner Predigt nochmals einging.

Erstmals wurde auch die neue Vereinsfahme, eine Spende der Familie Lütkenhaus, gezeigt, die wie unsere alte Fahne die Aufschrift "Glaube, Sitte, Heimat" trägt, drei Begriffe, die auch in der heutigen Zeit an Aktualität nichts eingebüßt haben. Sie wurde, wie auch die neuen Schlagfahnen von Herrn Dechant Dr. Döink gesegnet und soll allzeit, so seine Worte, ein Symbol für das Zusammengehörigkeitsgefühl der Börnster sein. Mit dem Lied "Großer Gott wir loben dich" endete dieser Gottesdienst.

Nach einem kleinen Umtrunk verabschiedeten sich Börnster und Gäste für diesen Abend.

"Ausdauernes und zähes Volk feierte Jubibäum", mit diesen Worten dokumentierte die Dülmener Zeitung in ihrer Schlagzeile am 21. Mai den Samstag, den Josef Lücke vor einer imposanten Kulisse von 11 Gastvereinen, 4 Musikkapellen, den ehemaligen Majestäten unseres Vereins, aber auch den Königspaaren der Gastvereine und einer großen Zahl von Zuschauern mit den Worten: "Wir wollen den Alltag vergessen und mit Freunden und Bekannten zünftig das Jubiläumsschützenfest anlässlich des 250-jährigen Bestehens unserer Schützengesellschaft feiern", Hiermit begann auch die Schützenfestsaison im Raum Dülmen.

Befreundete Vereine, Spielmannszüge, Vertreter aus Politik und Kirche, Sponsoren und zahlreiche Besucher versammelten sich schon vor 13.00 Uhr auf dem Börnster Sportplatz zum gemeinsamen Antreten.

Bei der Gründung des Vereins im Jahre 1751 stand eher der Gedanke des Beschützens (Schutz, Schützen) im Vordergrund, so Josef Lücke in seiner Festrede, heute hingegen sei diese Aufgabe anderen Institutionen überlassen. An Bedeutung gewonnen habe aber das Brauchtum, die Heimatpflege und der Gemeinschaftsgeist, der durch die gerade herausgegebene Vereins- und Heimatchronik beispielhaft deutlich geworden sei. Aber auch die gemeinsamen Feiern seien ein fester Bestandteil des Vereinslebens. Eine neue Vereinsfahne, neue Schlagfahnen, Uniformen für unsere Offiziere sowie Westen für unsere Fahnenschläger konnten wir aus den Händen der Sponsoren, Firma Lütkenhaus, Sparkasse Coesfeld und Volksbank Dülmen entgegennehmen.

Landrat Ludger Streyl erinnerte in seiner Festrede an die lange Tradition der Schützenfeste und machte darauf aufmerksam, dass früher sogar Steuerbefreiungen für den Schützenkönig gewährt wurden, ein Privileg, das man, wie ich meine, als Schützenkönig nur zu gerne wieder einführen würde. Gemeinsames Handeln, Solidarität und Frohsinn seien heute Zeichen des Schützenlebens.

Bürgermeister Jan Dirk Püttmann betonte: "Nach Börnste komme ich immer wieder gerne. Es gibt eine Menge guter Gründe, gerne Börnster zu sein, die typische Münsterländer Parklandschaft, die vielen Arbeitsplätze, aber auch gute Verkehrsanbindungen und anderes mehr." Außerdem sei die Schützengesellschaft ein fester Bestandteil des Dülmener Vereinslebens. Als ausdauerndes und durchaus zähes Volk definierte er die Börnster, die vieles tragen und ertragen könnten, nur eines könnten sie nicht haben: durch endloses Reden von einem gepflegten Bier abgehalten zu werden.

Dechant Dr. Doink überbrachte die Glückwünsche der Pfarrgemeinden St. Josef und St. Viktor und meinte mit einem kleinen Lächeln, dass der größere Teil unserer Bauerschaft zu St. Viktor gehöre. Als feste Institution in Börnste bezeichnete er die Schützengesellschaft.

Sie festige den Gemeinschaftsgeist und schweiße die Menschen zusammen, hob Werner Jostmeier, Landtagsabgeordneter aus Welte, hervor. Er wünschte den Börnstern alles Gute, "damit wir uns zum 300-jährigen Jubiläum dank Gentechnik genauso wiedersehen wie heute".

Die ehemaligen Königinnen erhielten aus der Hand des Vorstandes eine Erinnerungsplakette mit der eingravierten Jahreszahl ihrer Regentschaft.

Nach den hier nur in Auszügen wiedergegebenen Festreden und der Entgegennahme von Glückwünschen der Gastvereine und Musikkapellen gab Franz Wilde den Befehl zum Abmarsch.

Wie ein Lindwurm zog sich der Schützenzug in Richtung Festplatz, musikalisch begleitet vom Musikverein Asbeck, der Stadtkapelle, den Feuerwehrspielmannszug und dem Spielmannszug der Kolpingfamilie.

Während die zahlreichen Besucher sich bei Kaffee und Kuchen stärkten oder an den Bierständen erfrischten, waren alle Börnster Könige aufgefordert, aus ihren Reihen den Kaiser zu ermitteln. Viele Bewerber aus Börnste, aber auch ehemalige Börnster, ließen es sich nicht nehmen, dem geschmückten Vogel zu Leibe zu rücken. Aber nicht nur er sah nach Stunden harten Ringens zersaust aus, auch der Kugelfang zeigte deutliche Blessuren.

Erst um 19.10 Uhr und mit dem 370. Schuss gelang es schließlich Eduard Reuver, die Reste des hölzernen Federviehs von der Stange zu holen. Mit den Worten: "Das habe ich mir gewünscht", freute sich Eduard über den gelungenen Sieg über Holz und Mitbewerber. An seiner Seite regiert Renate Böinghoff. Als Ehrenpaar amtieren Anne Reuver und Friedhelm Böinghoff. Ein rauschender Festabend stand uns bevor, der mit dem Einzug des Kaiserpaares begann. Schon bald waren Theke und Tanzfläche von den Börnstern und ihren Gästen, die zum Teil von weit her angereist waren, erobert. Stimmungsvolle Musik und eine überschwengliche Atmosphäre ließen die Stunden wie im Fluge vergehen. Auch die Unterhaltung unter den Gästen, die sich Jahre oder Jahrzehnte nicht gesehen hatten, war sehr rege und intensiv. So hatte man nach der durchgefeierten Nacht fast den Eindruck, als sei sie um Stunden gekürzt worden. Aber es gab ja noch weitere Schützenfesttage, um an das Gute des Samstags anschließen zu können.

Schon um 13.30 Uhr hieß es: "Kompanie antreten!" Und auch jetzt zug ein starker Schützenzug zum Hof Brambrink, um mit musikalischer Begleitung durch den Musikverein Asbeck unser Königspaar Dirk Wieschhörster und Iris König abzuholen. Durch einige Schnäpse gestärkt, ging es dann zum Schützenplatz, wo ein frisch überarbeiteter Kugelfang und der Königsvogel schon warteten.

Schon nach kurzer Zeit kristallisierte sich ein harter Kern von Anwärtern auf die Königswürde, angeführt von Frank Brambrink heraus, dem es schlussendlich mit dem 360. Schuss gelang, den Königstitel zu erringen. Er führt hiermit die von seinem Großvater Franz vor 75 und 50 Jahren als König und seiner Mutter Thea vor 25 Jahren als Schützenkönigin begonnene Familientradition weiter.

Königin des Jubiläumsjahres wurde Tanja Berning. Mit ihr eröffnete König Frank den Festball am Abend. Beiden konnte man die Freude, aber auch ein Stück Gelassenheit nach der nachmittaglichen Anspannung während des Schießens ansehen.

Zahlreiche Gratulanten machten dem neuen Königspaar ihre Aufwartung und schon bald waren auch sie von der guten Stimmung infiziert. So ging auch die zweite Schützenfestnacht rasend schnell mit dem traditionellen Eierbacken im Hause Brambrink zu Ende.

Ausgeschlafen und gestärkt traten am Montagnachmittag um 14.30 Uhr die Schützen erneut an, um zu Ehren der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft am nahegelegenen Ehrenmal einen Kranz niederzulegen. Beim anschließenden Kaffeetrinken im Festzelt schaute nicht nur der Festwirt auf volle Tischreihen. Aber dieses Problemchen wurde schnell gelöst. Auch Kaffee gab es dank funktionierender Technik nun reichlich. Dicht umlagert waren auch die Losverkäufer. Sie konnten fast aus dem Stand sämtliche Lose verkaufen. Der Hauptgewinn, ein von der Firma Zweirad Busch gestiftetes Fahrrad ging an Anneliese Stegemann, die ihren Gewinn voller Freude entgegennahm.

Mit einem gemütlichen Beisammensein am Montagabend nahm unser Jubiläumsschützenfest seinen Abschluss. Für eine kleine Stärkung der Heimwegbegleitung des Königspaares sorgte unsere Majestät Tanja Berning.

Ein Fazit nach vielen Gesprächen könnte lauten: Es war ein gelungenes Fest, an das sich viele oft und mit Freunde zurückerinnern werden. 

Berichte rund um das Jubiläumsschützenfest

- Streiflichterinterview mit unserem Vorsitzenden Josef Lücke aus Anlass des Jubiläums: 250 Jahre Schützengesellschaft Börnste

 

-

 

-
   
   

 

Königsbier

"Königsbier, in diesem Jahr ein echtes "Freibier" in Börnste", so lautete die Einladung an alle Vereinsmitglieder. Durch zahlreiche Spenden und aufgrund der positiven Schützenfestbilanz konnten die Vereinsmitglieder beim traditionellen Königsbier, das wie gewohnt in Willi´s Festscheune gefeiert wurde, das Portmonee geschlossen halten. Ausgenommen hiervon waren nur die Grillspezialitäten. Nichtvereinsmitglieder zahlten eine Pauschale von 20,00 DM.

"Macht so weiter, oder nehmt doch einfach einen Obulus von allen Teilnehmern, wenn sich eine Wiederholung nicht tragen lässt", war an diesem Abend eine oft gehörte Meinung. Der sehr harmonische Abend, an dem auch die Tanzfreude nicht zu kurz kam, ging erst weit nach Mitternacht zu Ende.

 

Erntefest

Den Anregungen vom Freibier folgend wurde auf dem Erntefest, das wie gewohnt gut besucht war, von allen Teilnehmern eine Festpauschale kassiert, Herren 20,00 DM, Damen 15,00 DM. Auch diese Feier zeigte einen positiven Charakter, keine Spur von Hektik an der Theke oder dem vielleicht drückenden Gedanken, jemanden eventuell nicht mit in die gegebene Runde einbezogen zu haben. "Ein gemütliches Fest", fanden die Teilnehmer, mit dem sich unser altes Königspaar Dirk Wieschhörster und Iris König verabschiedete.

 

Weitere Veranstaltungen und Termine

Am 22.01.2001 nahmen Mitglieder des Vereins an einer Kundgebung anlässlich der bevorstehenden Schließung der St. Barbara-Kaserne in Dülmen teil.

Am 17.03.2001 fand eine Müllsammelaktion rund um Dülmen statt, in Börnste unter anderem durch Mitglieder der Schützengesellschaft und der Jägerschaft.

Am 17.06.2001 wurde die Flurprozession abgehalten. Ausgangs- und Endpunkt war in diesem Jahr der Hof Krunke.

In der Zeit vom 9. bis zum 11.07.2001 wurde von den Mitgliedern des Vorstands, Offizieren und Fahnenschlägern am Festplatz ein neuer Zaun errichtet.

Am 17.08.2001 fand die jährliche Radtour von Vorstand, Offizieren und Fahnenschlägern statt. Sie endete bei Familie Potthoff. Das strahlende Sommerwetter trug zum Gelingen des Tages bei.

Mit einer stattlichen Abordnung nahm unsere Schützengesellschaft am Jubiläumszug der Bürgerschützen teil.

Am 26.08.2001 veranstaltete die Schützengesellschaft Börnste bei großer Hitze auf dem Rasenplatz bei Mühlenbäumer das Fußballturnier der Sportgemeinschaft. Unsere Fußballaktiven belegten einen 3. Platz.

Am 29.08.2001 wurde im Hause Waldfrieden der Jubiläumsfilm, eine Spende der Familie Knepper, vorgestellt.

Am 30.09.2001 trafen sich Mitglieder des Vereins, um den Erntekranz für die St. Viktor-Kirche zu binden.

Ein Schützentreffen, auch Herrenabend genannt, fand am 31.10.2001 im Kolpinghaus statt. Herzu eingeladen hatten die Jubiläumsvereine Bürgerschützenverein Dülmen, der Dernekämper Schützenverein und die Schützengesellschaft Börnste. Auch dieser Abend war gut besucht und bot allen Teilnehmern Gelegenheit, sich mit den Nachbarvereinen auszutauschen.

Am 25.11.2001 fand bei Kaffee und Kuchen ein gemütlicher Nachmittag mit den Helferinnen aus Merfeld und Welte im Saal der Familienbildungsstätte statt. Unser Jubiläumsfilm wurde gezeigt und fand auch bei den Gästen ein sehr positives Echo.

Neben diesen protokollierten Terminen gab es zahlreiche kleinere und größere Treffen, die hier nicht aufgeführt sind, mit Ausnahme der Weinprobe auf dem Hof Lücke, dienten sie sämtlich den Vorbereitungen des Buches oder der Jubiläumsveranstaltung.
 

 

  1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995
 
1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024  
 

Klickt auf die Jahre und Ihr gelangt zu den entsprechenden Berichten.

...........................................................................................................................................................................................

Wat loos?  45   Nah denn ...

 
 
 
 
 
 
 
 
Besucher seit dem 01.01.2015:  363104               Gerade online:  4               Besucher heute: 45                      Besucher gestern:  53