Schützengesellschaft Börnste e. V.  1751

Museum

Die Protokollbücher / Buch 1

 

1933
Seite 22 - 27

 

Protokoll der Generalversammlung vom 21. Mai 1933 in der Schule zu Börnste

Der Herr Lehrer Ridder hatte auch in diesem Jahre für die Generalversammlung in liebenswürdiger Weise das Klassenzimmer der Schule zur Verfügung gestellt. Der Vorsitzende Herr August Weiling eröffnete um 16 Uhr die Versammlung und grüßte die Erschienenen herzlichst. Selbiger betonte in diesem Jahre das Schützenfest im Sinne der neuen Regierung zu feiern. Die Vorstandswahl ergab die Wiederwahl des Schriftführers Jos. Berning. Ebenfalls wurde Herr Viktor Kuhmann auf zwei Jahre wiedergewählt. Nach Beschluß der Generalversammlung soll auch in diesem Jahre das Schützenfest gefeiert werden. Jedoch wurde das Datum des Festes dem Schützenkönig und dem Vorstande überlassen, weil die Örtlichkeiten des Schützenkönigs es nicht zulassen, das Fest auf Donnerstag nach Pfingsten festzulegen. Die weiteren Verhandlungen ergaben, daß zwei Tage Schützenfest gefeiert werden solle und am zweiten Tage eine Verlosung stattfindet. Das Fest beginnt am ersen Tage mit einem Hochamt für die Gefallenen des Weltkrieges. Antreten zum Königsschießen ist um 13.00 Uhr. Am zweiten Tage ist Antreten zur Gefallenenehrung bei Gemeindevorsteher Brambrink um 14.00 Uhr. Zur Führung des Zuges wurde Herr Anton Hülk gewählt. Herr Lehrer Ridder wird am Denkmal eine Ansprache halten. Am Abend des zweiten Tages findet eine Verlosung statt, woran sich sämtliche Festteilnehmer beteiligen können. Hierauf wurde zur Prüfung der Kasse Herr August Weiling und Herr Lehrer Ridder gewählt, welche dieselbe sofort annahmen. Lehrer Ridder gab das Ergebnis bekannt, worauf dem Kassierer Entlastung erteilt wurde. Der Vorsitzende schloss um 17.00 Uhr die Versammlung nach Absingen des Horst Wessel Liedes.

 

 

Protokoll der Vorstandsversammlung vom 26. Juni 1933

Der Vorstand des Schützenvereins Börnste versammelte sich im Hause des Schützenkönigs zu einer Besprechung um 20.00 Uhr. Nachdem der Vorstand vollzählig erschienen war, eröffnete der Vorsitzende Herr August Weiling die Versammlung. Der erste Schützenfesttag wird wie üblich nach altem Brauch gefeiert. Für den Tag der Gefallenenehrung wurde eine Änderung in sofertn vorgenommen, daß am Denkmal wenn eben möglich, von den Schulkindern ein Spruch vorgetragen werden sollte, und gleichzeitig Schulkinder den Kranz tragen möchten. Von diesem Beschluß sollte Herr Lehrer Ridder in Kenntnis gesetzt, und gleichzeitig mit der Wahl der Kinder beauftragt werden. Zum Kaufen der Preise für die Verlosungen wurden folgende Geschäfte vorgeschlagen, und zwar Hermann Scho, Adolf Büsse und Zigarrengeschäft Bode. Die Preise werden am Sonntag, dem 2. Juli vom Vorstand eingekauft. Nachdem die Kaffeeprobe beendet war, wurde bei einer Zigarre und Göllmannstropfen erwähnt, doch wenn eben möglich im nächsten Jahre das Schützenfest wieder auf Donnerstag nach Pfingsten zu verlegen, weil dann doch besser Zeit sei als im Juli. Nach einiger Unterhaltung schloss der Herr Vorsitzender die Versammlung. 

 

 

Protokoll über den Verlauf des Schützenfestes 1933

Pünktlich um 13.00 Uhr trafen zahlreich die Schützen der Bauerschaft Börnste zum Königsschießen zusammen. Herr Bernhard Kalfhues übergab Herrn Anton Hülk das Kommando. Selbiger kommandierte zum Antreten und unter Klängen der Kapelle marschierten die Schützen zur Vogelstange, die am Abend vorher in der Nähe aufgestellt wurde. Nach Bekanntgabe der Satzungen der Schützengesellschaft begann das Königsschießen. In geordneter Reihenfolge beim Schießen errang Herr Bernhard Sträter die Königswürde, der sich Frl. Änne Brambrink zur Königin erwählte. Anschließend erfolgte nach einem dreifachen Hoch auf das neue Königspaar der Rückmarsch zum Festzelt, woselbst nach Beendigung des Königstanzes der Festball eröffnet wurde. Bei schönem Wetter setzte am Abend ein reges Leben und Treiben ein, sodass die Festteilnehmer in froher Stimmung bis in die Morgenstunden zusammen blieben.

 

Protokoll über das Kriegerfest der Schützengesellschaft Börnste im Jahre 1933

Wie in früheren Jahren, so feierte die Schützengesellschaft Börnste auch in diesem Jahre am Donnerstag, den 13 Juli, am 2ten Schützenfesttage in geschlossener Gesellschaft das Kriegerfest. Als Einleitung wurde schon am ersten Schützenfesttage ein Hochamt für die gefallenen Kameraden des Weltkrieges gelesen, welches von den einzelnen Bauerschaftsangehörigen gut besucht war. Am Tage selbst versammelten sich die Mitglieder in einem stattlichem Zuge zum Abmarsch zum Kriegerdenkmal an der Börnster Schule. Dort angelangt hielt Herr Lehrer Ridder eine gut durchdachte, sehr zu Herzen gehende Rede. Der Redner gedachte der gefallenen Kameraden, die ihr Blut und Leben für Heimat und Vaterland dahin gegeben haben. Den Ausklang der Rede ließ er auswirken auf unsere neue Zeit und auf unseren Führer und Volkskanzler Adolf Hitler. Er schloss mit einem dreifachen Sieg Heil auf den Führer und die neue Zeit. Nach einem sehr gut vorgetragenen Gedicht von vier Knaben der Börnster Schule, wurde ein schöner Kranz zu Ehren der gefallenen Helden niedergelegt. Die Musikkappelle spielte das Deutschlandlied und alle gedachten in stiller Wehmut der gefallenen Helden, und so nahm die Feier am Denkmal ihren Abschluß. Jetzt gings unter den Klängen der Musikkappelle, welche das Horst - Wessel- Lied spielte mit frohem Gesang in geschlossenem Zuge zum Festzelt. Dort angekommen ergriff der Vorsitzende Herr Weiling das Wort. Er stattete dem alten König Herrn Bernh. Berning den Dank der ganzen Schützengesellschaft ab, für seine Bemühungen und auch für die gute Bewirtung, die er sämtlichen Festteilnehmern geboten habe. Er begrüßte auch das neue Königspaar Herrn Bern. Sträter und Frl. Brambrink, die der ganzen Schützengesellschaft sehr sympathisch seien. Sodann gedachte er noch besonders des alten Gästebitters Hülk. Herr Hülk sei der Mann, dem es zum allergrößten Teil zugeschrieben werden müsse, daß das Börnster Schützenfest so eine beachtliche Höhe erreicht habe. Er hat über 25 Jahre ununterbrochen in eifriger Pflichterfüllung und größter Ehrlichkeit das Schützenfest in Börnste geleitet. Die ganze Bauerschaft sei ihm hierfür zum Dank verpflichtet. Darum überreichte ihm Herr Weiling im Namen des Vorstandes ein kleines Geschenk, und ernannte den alten Senior der 83 Jahre alt ist, zum Ehrenmitglied der Börnster Schützengesellschaft.  Sichtlich gerührt ob dieser Ehre nahm Herr Hülk das Geschenk an. Unter den Wünschen, Herr Hülk möge noch recht lange Jahre das Fest in körperlicher und geistiger Frische mitfeiern, schloss der Vorsitzende seine Rede. Hierauf ergriff Herr Middeler das Wort. Dieser ermahnte alle Börnster, doch stets fest, wie bisher zusammen zu sehen, namentlich auch jetzt in der neuen Zeit. Seine mit großer Begeisterung gesprochenen Worte klangen aus in den Deutschlandlied und dem Horst - Wessellied, welches von sämtlichen Festteilnehmern stehend mit dem Hitlergruß gesungen wurde. Nach dieser großartigen Einleitung des Festes, kam eine so gemütliche und freundschaftliche Stimmung auf, welche jung und alt, bis in die frühen Morgenstunden vereinte und ohne jeden Mißton verlief.

 

1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1950 1951

Klickt auf die Jahre und Ihr gelangt zu den entsprechenden Berichten.

...........................................................................................................................................................................................

Wat loos?  10   Nah denn ...

 
 
 
 
 
 
 
 
Besucher seit dem 01.01.2015:  349399               Gerade online:  2               Besucher heute: 10                      Besucher gestern:  54